Schnellnavigation
Diese Seite drucken Dieses Fenster schließen

Monitoringprogramme

Logo des LANUV NRW
Sie sind hier:
 > Monitoring > Programme > Biotopmonitoring
Textanfang.

 15.04 - Biotopmonitoring

Stand: 07.04.2017



Kartenlayer: Biotopmonitoring

 
 

EU-Berichtspflicht nach:

Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG)

Gesetzlicher Hintergrund

Landesnaturschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (LNatSchG NRW)


Zugehörigkeit des Monitoringprogramms zu nationalen / internationalen Netzwerken

Bundesweites Monitoring nach FFH-Richtlinie


Enthaltene Überwachungsnetzwerke

Nein


Ziele

  • laufende Überwachung der qualitativen Entwicklung des Zustandes hinsichtlich Artenreichtum und Artenzusammensetzung aller seltenen FFH- Lebensraumtypen und § 62 Landschaftsgesetz (LG).
  • Ermittlung des FFH- Erhaltungszustandes aller 38 seltenen Lebensraumtypen.
  • Beobachtung der Flächenentwicklung dieser seltenen Lebensraumtypen/ - Biotoptypen innerhalb und außerhalb von FFH-Gebieten.
  • Beobachtung der Entwicklung der Flora, die u.a. Daten zum durchschnittlichen floristischen Arteninventar aller seltenen Biotoptypen / Lebensraumtypen liefert.
  • Zuordnung des Biotopwertes für jeden kartierten seltenen Biotoptyp zur Ermittlung des HNV-Wertes.
  • Ermittlung von Veränderungen klimasensitiver seltener Lebensraum-/Biotoptypen und Pflanzenarten.
  • Erfüllung von EU Berichtspflichten und Umweltberichterstattungen

Beschreibung

Das Biotopmonitoring beobachtet die Entwicklung seltener bzw. gefährdeter FFH-Lebensraumtypen und § 62 LG -Biotoptypen, da für diese im Rahmen der Ökologischen Flächenstichprobe (ÖFS) keine ausreichenden Aussagen getroffen werden können. Die Untersuchungsfläche ist der jeweilige Zielbiotoptyp sowie sein unmittelbares Umfeld, um mögliches Entwicklungs- bzw. Gefährdungspotential zu erfassen.


Anzahl Messpunkte

ca. 2000 Untersuchungsflächen


Verteilung der Messpunkte

Landesweit repräsentative Verteilung über Stichprobenziehung aller seltenen bzw. gefährdeten Biotoptypen.

Bei sehr seltenen Biotoptypen erfolgt ein Totalzensus.


Parameter

Analog zur Ökologischen Flächenstichprobe:

  • alle Biotop- und Nutzungstypen mit Strukturparametern.
  • alle Gefäßpflanzen, quantitativ (Deckungsgrade in %).
  • numerischer Biotoptypenwert auf einer Skala von 0 - 10.
  • Erhaltungszustand der FFH-Lebensraumtypen.

Beginn der Messungen

2007


Messrhythmus

Die Erfassung der Parameter erfolgt mit einem Wiederholungsrhythmus von 6 Jahren.


Messschema

kontinuierliche Datenerhebung


Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz
Monitoring, Effizienzkontrolle in Naturschutz und Landschaftspflege
Leibnizstraße 10
45659 Recklinghausen
Tel.: 02631/305-3233
 

 © LANUV NRW 2018

Diese Seite drucken Dieses Fenster schließen