Schnellnavigation
Diese Seite drucken Dieses Fenster schließen

Monitoringprogramme

Logo des LANUV NRW
Textanfang.

 21.01 - Monitoring der Oberflächengewässer in NRW zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) - Chemie - Trendüberwachung

Stand: 31.03.2017



Kartenlayer: WRRL - Chemisches Monitoring der Oberflächengewässer - Trendüberwachung

 
 

EU-Berichtspflicht nach:

Wasserrahmenrichtlinie (2000/60/EG)

Gesetzlicher Hintergrund

  • Wasserhaushaltsgesetz (WHG),.
  • Oberflächengewässerverordnung (OGewV).

Zugehörigkeit des Monitoringprogramms zu nationalen / internationalen Netzwerken

Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA), Internationale Rheinschutzkommission (IKSR)


Enthaltene Überwachungsnetzwerke

siehe Zugehörigkeit des Monitoringprogramms zu nationalen / internationalen Netzwerken


Ziele

Aufgabe des Monitorings ist die Trendermittlung der Konzentration von prioritären Stoffe, die sich in Biota (Fische bzw. Muscheln) und Schwebstoffen anreichern, gemäß Umweltqualitätsnorm-Richtlinie 2008/105/EG, novelliert durch Richtlinie 2013/39/EU. Die Mitgliedsstaaten der EU haben eine langfristige Trendermittlung durchzuführen und ggf. Maßnahmen zu ergreifen, die sicherstellen, dass die Konzentrationen in den Biota oder Schwebstoffen nicht signifikant ansteigen bzw. bei prioritär gefährlichen Stoffen signifikant abnehmen.


Beschreibung

An 22 ausgewählten Überblicksmessstellen werden die langfristigen Trends der Schadstoffkonzentration in Biota (Fische bzw. Muscheln) und Schwebstoffen erfasst.


Anzahl Messpunkte

22 für Biota- bzw. Schwebstoffuntersuchungen geeignete Messstellen


Verteilung der Messpunkte

Flächig an den für Biota- bzw. Schwebstoffuntersuchungen geeigneten Trendmessstellen.


Parameter

  • Quecksilber und Quecksilberverbindungen.
  • Hexachlorbenzol.
  • Hexachlorbutadien.
  • Bromierte Diphenylether.
  • Hexachlorcyclohexan.
  • Pentachlorbenzol.
  • Perfluoroctansulfonat (PFOS).
  • Fluoranthen.
  • Benzo(a)pyren.
  • Dicofol.
  • Quinoxyfen.
  • Dioxine und dioxinähnliche Verbindungen.
  • Hexabromcyclododecan (HBCDD).
  • Heptachlor und Heptachlorepoxid.
  • Anthraceen.
  • Cadmium und Cadmiumverbindungen.
  • C10-C13 Chloralkane.
  • DEHP.
  • Blei und Bleiverbindungen.
  • TBT.

Beginn der Messungen

2008

Messrhythmus

alle drei Jahre


Messschema

kontinuierliche Datenerhebung

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz
Wasserrahmenrichtlinie, Hydromorphologie und Chemie der Oberflächengewässer
Leibnizstraße 10
45659 Recklinghausen
Tel.: 0211-1590-2286
 

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz
Wasserrahmenrichtlinie, Hydromorphologie und Chemie der Oberflächengewässer
Leibnizstraße 10
45659 Recklinghausen
Tel.: 0211-1590-2250

 © LANUV NRW 2018

Diese Seite drucken Dieses Fenster schließen